Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Eigene Internetseite und DorfFunk-App – Vörden geht online

©DZD von links: Arnulf Hagedorn, Uwe Hovenga, Tobias Bergmann, Alfons Hecker, Sandra Disse, Karin Föckel, Gerd Niemeier

Die Ortschaft Vörden ist jetzt mit einer eigenen Internetseite im weltweiten Netz vertreten. Neuigkeiten und zahlreiche Informationen rund um Vörden gibt es ab sofort auf www.voerden-digital.de. Ein Team von Digitalexperten hat sich regelmäßig getroffen und dieses Projekt auf die Beine gestellt. Neben der Internetseite gibt es gleichzeitig auch eine praktische DorfFunk-App.

Im Winter 2018/2019 begann in Vörden das Projekt Zukunftswerkstatt. Die Bewohner konnten in einem anonymen Fragebogen Angaben machen, was ihnen in ihrer Ortschaft fehle. Eine große Rückmeldung war, dass die Kommunikation der Vereine und Institutionen verbessert werden könne. Dies brachte die neuen „Dorfdigitalexperten“ auf den Plan.

Ein Team traf sich von nun an regelmäßig, um an einer Lösung zu arbeiten. Im Rahmen des neuen, von LEADER geförderten Projekts „Dorf Zukunft Digital“ hat sich die Gruppe erweitert und auch Vertreter der Vereine mit ins Boot geholt. Ziele waren dabei die Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation unter den Vereinen, gemeinsame Terminabstimmungen, um Überschneidungen zu vermeiden, die Darstellung der Vereine, die Einrichtung einer elektronischen Infotafel, die Bereitstellung von Informationen unter einem „Dach“ und die aktuelle und schnelle Kommunikation zu den Einwohnern und vor allem auch mit den Jugendlichen.

Sieben Ehrenamtliche wurden dabei bei der Volkshochschule sowie Corona bedingt auch online zu Web-Administratoren ausgebildet.

„Es ist einfach toll, wie sich alle Beteiligten in dieses Thema reingekämpft haben“.

Das DZD-Team bestehend aus Sandra Disse, Karin Föckel, Carmen Koch, Heinrich Behler, Tobias Bergmann, Alexander Gröne, Arnulf Hagedorn, Alfons Hecker, Uwe Hovenga, Gerhard Niemeier, Dominik Wichmann nehmen regelmäßig an den Treffen der Digitalexperten teil. Und so ist eine Internetseite entstanden, die eine umfangreiche Informationsplattform rund um Vörden bietet. Aktuelle Veranstaltungen bereichern die Seite ebenso wie eine übersichtliche und anschauliche Dorfchronik, die mit dem Jahr 1850 beginnt. Die Vereine können sich vorstellen oder werden durch einen Link auf die eigene Internetseite vernetzt. „Diesen Punkt können auch Firmen mit nutzen“ stellt das DZD-Team heraus.

Zudem wird die Ortschaft Vörden mit ihren Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Bildergalerien und ein Servicebereich mit beispielsweise den Müllabfuhrterminen, Busfahrzeiten oder Notrufnummern runden den Internetauftritt ab. Die ebenfalls neu angelegte DorfFunk-App zeigt Events, aktuelle Informationen sowie die Rubrik „Suche und Biete‘. Auch hier erhoffen sich die Initiatoren eine breite Resonanz aus der Bevölkerung. „Wir hoffen auf eine große Unterstützung durch die Dorfgemeinschaft. Jeder ist willkommen, uns bei der Gestaltung der Internetseite zu unterstützen oder Informationen zu Terminen und aktuellen Themen zu übermitteln. Wir freuen uns auch über Unternehmen, die auf unserer Seite dargestellt werden wollen“, stellt das digitale Team heraus. Außerdem setzen die Digitalexperten auf die Einwohner, die in der DorfFunk-App besondere Höhepunkte „posten“.

„Da eine Internetseite niemals fertig wird, freut sich das DZD-Team auf viele anregende Informationen aus der Dorfgemeinschaft, den ansässigen Unternehmen und Vereinen. Die Webseite ist nicht nur Vördener aus Vörden, auch für Vördener die in aller Welt verstreut sind und den Kontakt zur Heimat aufrechterhalten wollen.

Zurück zum Anfang